Doppelgänger

Steckst du mit deiner Marke in der Doppelgänger-Falle?

Einer meiner Bekannten hat eine besondere künstlerische Gabe: er schreibt großartige Chansons und präsentiert sie seinem Publikum am Klavier. Immer wieder erhielt er über die Jahre das Lob, seine Songs stünden denen seines grossen Vorbildes, eines berühmten Chansonniers und Liederschreibers, um nichts nach. Schließlich nahm sich mein Bekannter eines Tages ein Herz und schickte eine CD mit einigen seiner ausgewählten Werke an eben diesen bewunderten Künstler und erhielt sogar einen Antwortbrief. Die Reaktion des alten Meisters lautete sinngemäß: „Lieber Kollege, ich finde Ihre Arbeit wirklich großartig. Allerdings: mich gibt’s schon.”

Die neue Madonna, die Beatles von heute, der Mozart des 21. Jahrhunderts … was wie eine Huldigung klingt ist tatsächlich das Todesurteil jedes Künstlers, weil Originalität ein Lebensnerv jedes künstlerischen Produktes ist. Sonst bleibt man auf der Ebene einer Cover-Band, eines Look-Alikes, eines Doppelgängers.

Für Marken gilt dasselbe – egal ob internationale Mega-Brand oder Personal-Brand eines Solopreneurs. Ja, als Me-too durchs Leben zu wandern mag durchaus einträglich sein, glücklich macht es nicht und es ist gleichzeitig lebensgefährlich, weil die eigenen Identität stets am seidenen Faden anderer hängt. Und das auch noch völlig unkontrollierbar.

Außer, man erhebt das Prinzip der Copycats zum allumfassenden Geschäftsmodell wie etwa Aldi und schafft damit wieder ein neues Original. Karaoke als Kunstform, sozusagen. Aber das ist eine Ausnahme.

Macron gibt’s schon.

Kürzlich ging ich durch die Stadt Salzburg und sah an allen Ecken und Enden Plakate mit einem Bild, das frappierend an das Ehepaar Macron erinnerte. Zufall? Eher nicht, sondern Kalkül.

Doppelgänger

Welcher Teufel reitet einen Lokalpolitiker, sich als Provinzkopie eines anderen darzustellen? Nachdem selbst Eremiten Zeitung lesen, weiß nämlich wirklich jeder: Emmanuel Macron gibt’s schon – er ist Präsident in Frankreich. Und Geheimnis seines Erfolges hat unter anderem damit zu tun, dass er Emmanuel Macron ist und nicht jemand anderen darstellt. Also nicht so wie das schlechte Schauspieler-Personal vieler Fernsehserien, die eben nicht zum Beispiel Ärzte in ihrem Character lebendig machen, sondern so tun wie sie glauben das ein Arzt tut.

Führe uns nicht in Versuchung.

Die Erfolgsgeheimnisse anderer zu knacken und dann für die eigene Arbeit anzuwenden ist genauso verführerisch wie legitim. Nur, schau bitte auf die richtigen Stellen. Und übersieh dabei nicht das wichtigste: Authentizität.

Jede erfolgreiche Cover-Version eines Hits wurde nur dann erfolgreich, und manchmal sogar erfolgreicher als das Original, wenn eine eigenständige neue Version entstand. Es gelingt nur, wenn der fremde Song schließlich Your Song wird.

Es gibt gar nicht sehr viele echte Original-Geschichten. Die meisten sind nur Varianten. Rocky ist Aschenputtel, King Arthur ist Star Wars und Hamlet ist Der Pate und Sons of Anarchy. 

Und Apple? Letztlich auch nur ein Remix bestehender Beats und Tunes zu einem neuen Original. Aber eben: Original. Und – zumindest in der Vergangenheit – mit einer grandiosen Brandstory aufgeladen.

Deine Brandstory findest du nicht bei anderen.

Wenn du also nach deiner Brandstory suchst, suche sie nicht bei anderen, sondern finde sie bei dir. In deinen Wurzeln, in deiner Leidenschaft, im Gründungstraum derer, die das Unternehmen starteten. Denn, auch wenn man immer wieder hört, dieses Startup wäre das Uber im Bankenbereich oder jenes Unternehmen wäre AirBnB in der Sportbranche, das Apple in der Computerbranche geht sich nicht aus. Das gibt’s schon.

Und verwechsle nicht wie viele Story und Narrativ. Sonst endest du plötzlich wie ein Provinzpolitiker.

Produkte sind weitestgehend austauschbar. Was immer ein Original bleiben muss, sind ihre Bedeutung und die Beziehung zu ihrem Publikum.

Und deshalb gilt für alle, die nicht nur über den Preis reden wollen: No Story. No Glory.

 

Bildhinweise: Titelbild/ flickr.com – Groucho Marx, Ehepaar Macron/ shutterstock.com – 641322703
The Brand Story Dude

Lesebefehl für Weihnachten. Damit’s nicht fad wird unterm Weihnachtsbaum.

Mehr

Storytelling-Praxis: Tipps für erfolgreiche Weihnachts­kampagnen.

Mehr

Storytelling-Praxis: Wie kleine Marken große Storys teilen.

Mehr

Im Anfang war das Wort. Im Anfang war der Wert. – Storytelling, das be-geistert.

Mehr

Das Prinzip Hoffnung.

Mehr

Fühlst Du Dich auch nicht wohl?

Mehr

Es gibt nichts Gutes, außer you do it.

Mehr

United Colors of Tralala, oder: Wie Du nicht in die Benetton-Falle tappst.

Mehr

Geh leck!

Mehr

Sommerfrische für deine Seele – das aktuelle Lesebefehl-Paket ist da.

Mehr

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Kontakt

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Kontakt.

Zurück